Okt 03, 2013 | Beitrag von: Anne Lamberti 1 Kommentare

Hochzeitskleider für alle!

Heiraten in Weiß

Eine Hochzeit ist eine ernste Angelegenheit. Auch wenn die Statistik heute anderes belegt, alle die heiraten gehen doch davon aus, dass es das einzige oder zumindest doch das letzte Mal bleibt. Es soll also der schönste Tag im Leben werden. Deshalb beschäftigen wir uns hier einmal mit der Kleiderfrage der Damen.

Brautkleid – das Allerwichtigste

Ganz zentral und wahnsinnig wichtig – das richtige Kleid für die Braut. Oberste Maxime ist: die Braut muss sich in ihrer Robe wohl fühlen. Sie soll sich bewegen und tanzen können und sie soll sich bezaubernd wie noch nie zuvor fühlen. Das klassische Hochzeitskleid ist immer noch weiß, mit vielen Rüschen, Spitze und Schleier oder Schleppe.

Doch abhängig von Jahreszeit, Umgebung oder auch persönlichem Geschmack ist heute fast alles möglich. Heiraten in knallrot oder quietschgrün. Warum nicht, wenn es gefällt. Manche Paare entscheiden sich auch für dezente Kleidung, vielleicht einen klassischen Anzug, nicht unbedingt in schwarz, für ihn und ein schickes Kostüm für sie. Für Hochzeiten am Strand unter Sonne und Palmen darf es auch ein bisschen luftiger sein.

Was tragen die Brautjungfern?

Die Brautjungfern sind das Gefolge der Braut. Daher werden ihre Kleider auf das Brautkleid abgestimmt. Im Fall der klassischen Hochzeit in weiß können das zum Beispiel knie- oder bodenlange Abendkleider in pastellfarben wie mauve, violett, hellblau oder rosé sein. Das gibt ein stimmiges „Ton-in-Ton“-Bild ab. Wer den Kontrast mag, kann aber beispielsweise auch ein kräftiges Rot auswählen, oder dunkle Farbtöne, sodass die Braut vor diesem Hintergrund richtig strahlt.

Ähnliches gilt übrigens auch für die Blumenkinder, falls welche vorgesehen sind.

Die Mutter der Braut – ebenfalls im Rampenlicht

Neben dem Hochzeitspaar selbst stehen immer auch dessen Eltern im Fokus der Aufmerksamkeit. Schon alleine, weil sie auf zahlreichen Fotos, und gegebenenfalls auch auf Videos, für die Ewigkeit festgehalten werden. Deshalb ist auch die Brautmutter gut beraten, sich stylistisch mit ihrer Tochter abzustimmen. Das Leitmotiv ist und bleibt selbstredend das Brautkleid. Eine ergänzenden Garderobe für die Mutter könnte ein elegantes Kostüm in warmen Erdtönen gehalten sein, oder je nach Typ auch in Blau.

Zu vermeiden ist alles, das sich vor allem farblich, mit dem Outfit der zukünftigen Ehefrau oder auch der Brautjungfern beißen könnte. Und bitte tragen Sie kein schwarz – es handelt sich nicht um einen Trauerfall!

Der Rest der Gesellschaft

Hochzeitsgäste

Alle anderen können tragen, was sie wollen, worin sie sich wohl fühlen und was ihnen gut steht. Natürlich sollte es dem Rahmen entsprechend gewählt sein, also vielleicht strandtauglich oder besonders feierlich.

Es gilt nur eine feste Regel: Sie sollten die Braut an ihrem Hochzeitstag nicht überstrahlen. Vermeiden Sie weiße Garderobe, wenn Sie wissen, dass die Brautleute klassisch gekleidet sein werden.

Ein Kommentar zu Hochzeitskleider für alle!

  1. Joanna
    11. Juni 2016 17:24

    Ich denke es wird sich im Laufe der nächsten Zeit viel ändern. Doch zum Glück scheint eines Bestand zu haben. Die Braut muß in ihrem Hochzeitskleid die best angezogene Frau ihrer Hochzeit sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Letzte Kommentare

  • Kontakt

    [si-contact-form form='1']
  • Diverses

    Als eine sehr gute Anlaufstelle für alles zu Braut- und Abendkleidern empfehlen wir die Boutique von Samyra Fashion, dem Hochzeitskleid-Spezialisten in Zürich. Dort finden Sie eine grosse Auswahl an wunderschönen Kleidern sowie freundliche und kompetente Beratung.